Geschichte                    Kultur                    Kulinarik                    Sport & Fitness                    Gesundheit                    Tagen in Frohnleiten                    rund um Frohnleiten

Historischer Rundgang


Der mehr als 700 Jahre alte Ort weist im Ortskern zahlreiche Sehenswürdigkeiten auf, die durch Informationstafeln ausführlich beschrieben sind. In vielen Bauwerken wird die wechselvolle Geschichte dieser Stadt lebendig. Wir laden Sie ein, einen Rundgang zu den geschichtlich interessantesten Bauwerken und Plätzen zu unternehmen!


WEGFÜHRER DURCH DIE GESCHICHTE VON FROHNLEITEN


01 Kloster & Pfarrkirche
02 Mariensäule
03 Leobnertor
04 ehem. Bezirksgericht
05 Wehrmauer

06 Rathhaus
07 Kurhaus
08 Kurhaus
09 Rumpelmaier-Denkmal
10 Volkshauspark
11 Murbrücke
12 Tabor
13 Katharinenkirche
14 Burg Rabenstein
15 Kirche Adriach

Kloster & Pfarrkirche
Der Erzbischof von Salzburg bewilligte 1677 den Bau des Servitenklosters. Die Errichtung der Kirche "Maria Himmelfahrt" am Hauptplatz erfolgte umgehend. Doch kurz darauf wurde der Bau durch eine Brandkatastrophe bis auf die Grundmauern zerstört. Im selben Jahr wurde sie jedoch wieder neu aufgebaut. 1786 empfing die Pfarrkirche das Pfarrrecht von der Kirche zu Adriach. Heute zählt der Sakralbau zu einer der architektonischen Perlen am Hauptplatz.
www.graz-seckau.at/pfarre/frohnleiten
   
Mariensäule
Diese 1732 errichtete Säule wird auch Frauensäüle genannt. Die Säule krönt die Darstellung der Himmelfahrt Mariens. Darunter umgeben sind die ebenfalls steinern Figuren der Heiligen Rochus, Sebastian, Josef, Johann Nepomuk und Rosalia.

Eine Inschrift an der Säule ist ein Zeichen des Dankes der Bürger für die Abwendung der Pest 1680.
   
Leobnertor
Das wichtigste für die Fuhrwerkszufahrten war das noch heute in seiner ursprünglichen Form erhaltenen Leobnertor, an das einst auch ein Turm aufgebaut war. Die Bezeichnungen waren einem mehrmaligen Wandel unterworfen, so wurde es einmal - wohl in Ableitung von einem Handwerksbetrieb - Kürschnertor genannt, dann wieder - die richtige Richtung deutend - Grazertor und schließlich - unter Bedachtnahme auf die Mauerfärbung - Rotes Tor.
   
ehem. Bezirksgericht
Das Gebäude Hauptplatz 9, das in seinem Baukern bis ins 16. Jahrhundert zurück reicht, war bis 1850 das Frohnleitner Rathaus. Ab 1848 hatte man sich bemüht, das neu zu errichtende Bezirksgericht nach Frohnleiten zu bekommen. Die Bemühungen hatten Erfolg, doch mußte sich der Magistrat verpflichten, das Rathaus für diesen Zweck zu überlassen.
   
Wehrmauer
Eines der wesentlichen Merkmale mittelalterlicher Märkte war die Wehrhaftigkeit. Zu diesem Zweck waren sie von Mauern und Graben umgeben. In der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts wurde vermutlich die Ringmauer gebaut, die den ganzen Ort umschloss. Heute sind nur noch Teile erhalten.
   
Rathaus
Das heutige Rathaus wurde 1981 von der Marktgemeinde gebaut. Früher befand sich auf diesem Platz ein Kurhaus, spezialisiert auf Mast-, Entfettungs- und Diätkuren.
   
Kurhaus
Nach dem wirtschaftlichen Einbruch durch den Bau der Eisenbahnlinie (1844), welche den Markt Frohnleiten seiner Funktion als Handels- und Rastplatz beraubte, brachte die Gründung von Kaltwasserheilanstalten neuen Aufschwung. Frohnleiten wurde dadurch ein gesuchter Kurort und eine bleibt Sommerfrische, ja der Ort erhielt sogar das Prädikat "Perle des Murtales". Gründer war 1867 der Arzt Franz Rumplmaier. Heute ist das Haus ein Wohnhaus.
   
Rumpelmaier-Denkmal
Das Denkmal wurde für Franz Rumpelmaier (1805 - 1869); "hydriatischer Arzt und treuer Schüler seines Meisters Prießnitz" aufgestellt. Er war der Gründer des Kurhauses und leitete dieses auch zwanzig Jahre. Ihm ist es zu verdanken, dass Frohnleiten auf dem Gebiet der Wasserheilkunde geradezu Weltruf genoss.
   
Volkshauspark
Die Mur war früher eine wichtige Wasserstraße. Der Bereich an der Mur hieß Mur- oder Floßlend. Die sogenannten "Schwemmbrücken" an beiden Ufern der Mur waren für die Frauen die vorletzte Station jedes plagreichen Waschtages.

In alter Zeit war die Mur ein wichtiger Transportweg zur Beförderung sowohl von Waren als auch von Menschen. Diese "Steirische Wasserstrasse" von Murau bis Rakersburg wurde schon seit dem Mittelalter mit Flößen, ab Leoben mit Plätten und sogar mit einfachen Schiffen befahren. Die Flößerei wurde 1933 eingestellt. In Frohnleiten hatte es zwei Floßlenden gegeben. Die eine "am Gries" in Mauritzen nimmt jetzt das Gelände des Volkshausparkes ein, die andere befand sich in der Kühau. Bis 1812 gab es noch einen Floßmeister, der jederzeit für den Transport militärischer Güter bereit stehen musste. Von der Obersteiermark kam hauptsächlich Holz.
   
Murbrücke
Der Schutz des einzigen Murüberganges zwischen Bruck/Mur und Graz war wohl das Hauptmotiv für die Gründung des Marktes Frohnleiten. Bis zum Jahre 1980 führte eine Holzbrücke über die Mur. Diese war im laufe der Jahrhunderte einige Male ein Opfer von Hochwasser (1537, 1569 und 1572). Da sie den einzigen Murübergang zwischen Bruck und Graz an der Mur darstellte, war sie auch eine Mautbrücke.

Die heutige Brücke wurde in den Jahren 1980 bis 1981 unter Bürgermeister Peter Gottlieb erbaut.
   
Tabor
Der Tabor war in den Zeiten der Feindesnöte sowohl Schutz- als auch Verteidigungsanlage für die Bewohner des Ortes. Der Tabor ist die älteste Befestigungsanlage und stammt aus dem 15. Jahrhundert. Der Name kommt aus dem Slawischen und bedeutet "Feldlager". In der heutigen Form stammt der Turm aus dem 17. Jahrhundert. Er diente am Anfang als Unterkunft der Wachmannschaften und war somit eine Art Kaserne. Zur Bauzeit der Maria-Himmelfahrts-Kirche, im ausgehenden 17. Jahrhundert nahm er vorübergehend Servitenmönche auf, später war er Schulhaus und schließlich beherbergte er Jahrzehnte hindurch die jeweiligen Gemeindesekretäre.
   
Katharinenkirche
Anlässlich der Marktgründung wurde diese Kirche erbaut. Die mehrmals umgebaute Kirche bestand erst nur aus Turm und Kirchenschiff, der Chor kam später dazu. Der Turm, der heute als Glockenturm für die Pfarrkirche dient, erhielt seine heutige Form im 17. Jahrhundert. Von Josef dem II. wurde die Kirche aufgehoben und diente fortan nur mehr als Schul- und Wohngebäude. Grabungen zeugen aber von der Frühgeschichte des Bauwerkes am Hauptplatz.
   
Burg Rabenstein
Die Burg wurde Anfang des 12. Jahrhunderts von Lantfried de Rammenstain vom Geschlecht der Eppensteiner errichtet. Im Jahre 1405 wurden erstmals ein Unteres und Oberes Haus zu Rabenstein beurkundet. Die untere Burg wurde im 15. Jahrhundert ausgebaut. Eine erste Umgestaltung erfolgte im letzten Drittel des 16. Jahrhunderts in der Zeit der Spätrenaissance. Die zweite Ausbauphase erfolgteim Zeitalter des Hochbarocks (1670-1770). Höhepunkt der Arbeiten waren die beiden bis zum Felsabsturz gegen Osten vorgeschobenen Festsäle, der große und der kleine Rittersaal. 1866 erwarb der Wiener Schlosshauptmann Ludwig von Montoyer die Burg und ließ sie generalsanieren. 2005 erstand sie der jetzige Burgherr DI Werner Hochegger. Er unterzog die Burg einer Aufwändigen Renovierung und ergänzte sie mit teils modernen Aus- und Zubauten. Heute ist die Burg öffentlich zugänglich und wird für Veranstaltungen genützt.
   
Kirche Adriach
Der Sakralbau aus dem 10. Jahrhundert zählt zu einer der ältesten Kirchen in der Steiermark und war die eigentliche Pfarrkirche der Frohnleitner. Die Kirche wurde um 1050 von Graf Markwart IV. erbaut. Zwischen 1060 und 1076 wurde sie eine eigenständische Pfarre, der auch die Katharinenkirche und die heute nicht mehr erhaltene St. Mauritius in Frohnleiten als Filialen unterstellt waren. Vor allem im 18. Jahrhundert war Adriach ein beliebter Wallfahrtsort, der unter anderem auch mehrfach von Kaiserin Maria Theresia besucht wurde. Der Ornat, ein prächtiges Messgewand der Kaiserin, ist das bedeutendste Stück aus dieser Zeit. Im Zuge von Kaiser Joseph II. durchgeführten Reformen ging die Pfarre Adriach im Jahr 1785 an das Servitenkloster in Frohnleiten.
   


Überblick - Straße der Archäologie - Burg Pfannberg - Burg Rabenstein
Georgskirche Adriach - Servitenkloster/Pfarrkirche - Chronik






News
 » Priedl Kutschenfahrten KG
 » Golfhotel Murhof
 » Spezialitäten Abende
    »»» mehr Details